Meine Appaloosa Geschichte. ein Traum wird wahr. 1

Geschrieben von appyflash am 30. August 2016 | Abgelegt unter Allgemein

Ende Juni diesen Jahres flog ich dann ins Unbekannte:

Am Flughafen in Sun Valley Idaho holte mich Bobby ab, den ich bis dahin nur über Facebook kannte.

Sun Valley Idaho

Sun Valley Idaho

Am nächsten Tag gings über die Bitterroot und Sawtooth Mountains, am Stanley Bassin vorbei entlang des Salmon River zur Rockin EZ Ranch von Jim und Lynda Evans.

USA 2016 29.6

29.6.2

Dort waren “unsere” Pferde Prize, Lou und Whiskey untergebracht.

Abends unternahmen wir den ersten Ausritt in diese für mich doch fremde Umgebung.

High Desert genannt.

29.6. die Kids 1

Zwischen Felsen und Salbei Büschen lagen Knochen von verendeten Rindern , die der Natur überlassen werden.

Ich müsste mich rasch an die teils steilen “Reitwege” gewöhnen, die zu Hause wohl kaum jemand  ohne Schutzausrüstung mit seinem Pferd hätte erklimmen wollen.Diese Pferde kannten sich aus, das war deutlich zu spüren.

Am 30. Juni  unternahmen wir einen Ausflug zum Big Hole Memorial Center, einem wichtigen Schauplatz der tragischen Geschichte der Nez Perce Indianer. Entlang des Weges standen zahlreiche

Tafeln, die sowohl die Geschichte der Nez Perce, als auch von Sacajaweya  und Lewis und Clark erzählten.

Tief beeindruckt wanderten wir durch das verlassene Tipidorf der Nez Perce.

Tipi Village Big Hole

Tipi Village Big Hole

Salmon Idaho Parade 1.7.

Salmon Idaho Parade 1.7.

Am 1. Juli ritten wir in der Parade zum Unabhängigkeitstag der USA mit.( in Salmon schon an diesem Tag , um nicht mit anderen Paraden zu konkurrieren.)

Ich lernte einige der Reiter aus der Gegend kennen, Clem mit seinem Paso, seine Frau Mary mit ihrem Isländer, Shirley ( 82) hatte ihre Paint Stute gesattelt.  Mädchen in ihren Rodeo Queens Outfit bereicherten die Parade durch Salmon.

Wir wurden gefragt, ob wir Lust hätten , am Sonntag morgen ein  paar Rinder zu schubsen. Bob fragte mich,

und natürlich hatte ich Lust dabei zu sein,- wenigstens mitreiten wollte ich.

Also ritten wir morgens um 7 zu den Nachbarn, luden unsere Pferde mit auf die Anhänger und fuhren zur ” Weide”.

Unglaublich, in welchem Gelände Pferde und Rinder gehalten werden Da kommt man auch nur mit einem Pferd hinauf.

ich wurde dann genauso eingesetzt wie alle anderen, es war keine Frage, daß ich auch ” arbeiten” sollte, und überraschenderweise und dank meines Pferdes habe ich es geschafft, einigee Rinder vom Berg zu holen und eine kleine Herde sogar allein zum Tor zu treiben. Klingt einfach, aber das Gelände ist schon eine Herausforderung für mich vom flachen Land.

2.7.16 French Ranch pushing cattle

2.7.16 French Ranch pushing cattle

there they are, Karen will get them

there they are, Karen will get them

In den folgenden Wochen ritten wir immer wieder in anderen Teilen des Tals, meist ca 3 Stunden mit Höhen Unterschieden von durchschnittlich 500 m meist im Schritt.

weitere Impressionen

Wagonhammer

Wagonhammer

Mulkey Creek,

Mulkey Creek,

Ritt von Busters zur Mine

Ritt von Busters zur Mine

Bookmarken und mit anderen teilen Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Ask
  • Bloglines
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Live-MSN
  • MySpace
  • Netscape
  • Technorati
  • TwitThis
  • YahooMyWeb
| Keine Kommentare »

Einen Kommentar schreiben



Vor dem Speichern klicken Sie bitte zweimal hier, ansonsten kann der Kommentar nicht gespeichert werden.